Thomas, der kleine Affe – eine Geschichte aus dem Frankfurter Zoo

Thomas, der kleine Affe – eine Geschichte aus dem Frankfurter Zoo

Wenn der Frankfurter Zoo mitten im Herzen der Stadt um zehn Uhr morgens seine Pforten öffnet, dann wartet der kleine Bonobo Affe Thomas gemeinsam mit den anderen Affenkindern schon aufgeregt in seinem Gehege im Borgori-Wald darauf, dass die ersten Besucher ihren Weg durch den Zoo in das Affenhaus finden.
Bonobo-kinder haben eine Menge Flausen im Kopf, oft spielen sie den älteren Bonobos Streiche oder tollen übermütig auf den Seilen herum, die kreuz und quer durch ihr großes Gehege gespannt sind.


Thomas ist ein furchtbar neugieriger kleiner Affe. Ständig fragt er sich, wie die Welt draußen, außerhalb des Borgori-Hauses wohl aussieht. Er hat gehört, dass in dem Zoo noch viele andere Tiere wohnen, manche riesig groß, andere winzig klein, einige leben im Wasser und andere in völliger Dunkelheit. Besonders die Pinguine möchte er so gerne mal besuchen, denn das sollen wagemutige Unterwasserakrobaten sein.
Immer wenn Bastian, der Pfleger, der für das Bonobo-Gehege zuständig ist, kommt, wartet Thomas auf eine Chance, durch die kleine Tür zu entwischen und den Frankfurter Zoo auf eigene Faust zu erkunden, doch Bastian passt immer sehr auf, dass das nicht passiert.
Als sei das ein Stichwort, geht die Tür auf und Bastian kommt herein. Thomas postiert sich in der Nähe der Tür und beobachtet, wie Bastian das Futter verteilt.
Die Tür ist fest verschlossen, wie immer. Doch genau in diesem Augenblick öffnet sich die Tür und Anja, die Pflegerin der Orang-Utans, steckt ihren Kopf herein.
Thomas traut seinen Augen nicht! Anja hat die Tür nicht richtig verschlossen. Sie steht einen winzigen Spalt breit offen. Langsam und vorsichtig nähert sich Thomas der Tür, wirft noch einen letzten Blick auf Bastian, der aber nicht auf ihn achtet und im nächsten Moment ist Thomas durch die Tür und raus aus dem Bonobo-Gehege … das Abenteuer kann beginnen …

Faustus Eberle
ISBN: 978-3-945295-79-3
VKP: 14,20 €